Ransomware

Ransomware ist zumindest seit den Jahren 2015/2016 ein massiv gestiegenes Problemfeld: Als Ransomware werden üblicher Weise Schadprogramme bezeichnet, die Daten oder ganze Systeme verschlüsseln und den Zugriff darauf verhindern. Zur Freigabe wird die Zahlung eines Lösegeldes (auf englisch: “ransom”) gefordert.  Es geht also im Kern um eine Kombination aus Datenveränderung/Datenunterdrückung und digitaler Erpressung. Eine Variante hiervon ist Ransomware, die zwar nicht verschlüsselt aber durch sonstige Manipulation – etwa des Dateisystems – den Zugriff auf Daten verhindert.

Ransomware kann sich ideal verbreiten durch kontaminierte Dateianhänge an Mails und sorglose Internetnutzer. Gegen Ransomware hilft aus meiner Sicht am besten eine präventive Tätigkeit: Rotierende Backups, ein durchdachtes IT-Sicherheitskonzept und geschulte Mitarbeiter. Sollte der Fall der Fälle eingetreten sein ist ein allgemeiner Rat, nicht auf Forderungen von Erpressern einzugehen; jedenfalls aber lohnt es sich, dauerhaft die folgenden Entwicklungen im Blick zu haben, die notwendigen Masterschlüssel für eine Entschlüsselung werden nicht selten im Nachhinein (irgendwann) bekannt.