Ransomware

Ransomware ist zumindest seit den Jahren 2015/2016 ein massiv gestiegenes Problemfeld: Als Ransomware werden üblicher Weise Schadprogramme bezeichnet, die Daten oder ganze Systeme verschlüsseln und den Zugriff darauf verhindern. Zur Freigabe wird die Zahlung eines Lösegeldes (auf englisch: “ransom”) gefordert.  Es geht also im Kern um eine Kombination aus Datenveränderung/Datenunterdrückung und digitaler Erpressung. Eine Variante hiervon ist Ransomware, die zwar nicht verschlüsselt aber durch sonstige Manipulation – etwa des Dateisystems – den Zugriff auf Daten verhindert.

Ransomware kann sich ideal verbreiten durch kontaminierte Dateianhänge an Mails und sorglose Internetnutzer. Gegen Ransomware hilft aus meiner Sicht am besten eine präventive Tätigkeit: Rotierende Backups, ein durchdachtes IT-Sicherheitskonzept und geschulte Mitarbeiter. Sollte der Fall der Fälle eingetreten sein ist ein allgemeiner Rat, nicht auf Forderungen von Erpressern einzugehen; jedenfalls aber lohnt es sich, dauerhaft die folgenden Entwicklungen im Blick zu haben, die notwendigen Masterschlüssel für eine Entschlüsselung werden nicht selten im Nachhinein (irgendwann) bekannt.

Zugehörige Downloads

Datei Beschreibung Dateigröße
pdf ransomware-what_you_need_to_know EUROPOL: RANSOMWARE: WHAT YOU NEED TO KNOW
EUROPOL: RANSOMWARE: WHAT YOU NEED TO KNOW
858 KB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.