Erweiterung des §201a StGB

Es treten Änderungen im Sexualstrafrecht in Kraft, dabei wird §201a StGB erweitert um die Strafbarkeit bloßstellender Bildaufnahmen sowie Aufnahmen unbekleideter Personen. Der Gesetzgebungsvorgang ist hier zu finden.

Nach § 201a Absatz 3 StGB machte sich bis dahin bereits strafbar, wer eine befugt hergestellte Bildaufnahme von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, wissentlich unbefugt einem Dritten zugänglich macht und dadurch deren höchstpersönlichen Lebensbereich verletzt. Diese Vorschrift wurde ergänzt um eine Vorschrift entsprechend § 201a Absatz 2 Satz 2 StGB („verbreiten oder der Öffentlichkeit zugänglich machen“), die mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bedroht ist:

„Ebenso wird bestraft, wer unbefugt von einer anderen Person eine Bildaufnahme, die geeignet ist, dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich zu schaden, oder unbefugt eine Bildaufnahme von einer unbekleideten anderen Person herstellt oder überträgt.“

mm

Von Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht Jens Ferner

Ich habe mich als Strafverteidiger & Fachanwalt für IT-Recht fokussiert auf Rechtsfragen rund um Strafrecht, Technik & Arbeitsrecht: IT-Recht, IT-Vertragsrecht, Softwarerecht, künstliche Intelligenz, Datenschutzrecht, Medienrecht ebenso wie IT-Arbeitsrecht, IT-Strafrecht, digitales Werberecht & Urheberrecht. Ergänzend bin ich bei Ordnungswidrigkeiten und im Unternehmensstrafrecht tätig.

Meine juristische Expertise ergänze ich mit umfangreicher technischer Erfahrung als Programmierer & Linux-Systemadministrator inkl. Netzwerksicherheit, IT-Forensik & IT-Risikomanagement.