Andreas Leupold / Silke Glossner: IT-Recht

Andreas Leupold / Silke Glossner, IT-Recht (Münchener Anwalts-Handbuch), 1. Auflage (Preis: 98 Euro)

Das Buch wendet sich – das macht schon der Name der Reihe klar – an Praktiker. Leupold und Glossner sind dabei die Herausgeber (die auch selber Kapitel geschrieben haben), insgesamt aber sind 14 Autoren an dem Buch beteiligt. Das merkt man im Schreibstil nicht, es ist also insgesamt durchgehend zu lesen bzw. als Einarbeitung zu nutzen. Keinesfalls hat man das Gefühl eines Stückwerks.

Inhaltlich ist das Buch in 8 Teile gegliedert, die das gesamte Spektrum abdecken:

  1. Gestaltung von IT-Verträgen
  2. Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  3. Grundzüge des Immaterialgüterrechts im Bereich IT
  4. Recht des Datenschutzes und der IT-Sicherheit
  5. Internationale Bezüge (IT-Recht inkl. IPR)
  6. TK-Recht
  7. Öffentliche Vergabe von Leistungen
  8. Besonderheiten von Strafrecht und Strafprozessrecht

Man merkt also: Ein sehr breit gefächertes Spektrum. Auf dem Umschlagstext findet man den Hinweis, dass die Materie nicht nur umfassend dargestellt wird, sondern auch konzentriert – das Buch kommt mit guten 400 Seiten aus. Angesichts der Fülle an Informationen muss das also entweder sehr konzentriert sein, oder zu kurz gegriffen – ich tendiere zu ersterem: Es ist nicht nur inhaltlich raumgreifend, sondern zwar konzentriert dargestellt, aber eben nicht lückenhaft. Das Buch wird dem eigenen Anspruch gerecht, für Praktiker auf dem Gebiet des IT-Rechts ein Handbuch zu bieten, das einen schnellen Weg zu den gewünschten Themen bietet.

Als Handbuch ist es ideal, ein klein wenig Kritik gibt es bei den Literatur-Verweisen: Jedes konzentrierte Werk muss an den wichtigen Stellen die passenden Hinweise zur Vertiefung bieten. Das tut dieses Buch zwar, doch merkt man deutlich, ob ein Professor (etwa Kühling oder Wiebe) ein Kapitel verfasst hat oder ein Praktiker (wie etwa Stögmüller) – in ersterem Fall gibt es sehr viele, in letzerem eher weniger Verweise. Abgeholfen wird in jedem Fall mit einer Fülle an Literaturverweisen zu Beginn der Kapitel, was aber mitunter (wenn man nur einen Stichpunkt vertiefen muss) dann doch nicht so hilfreich ist.

Alles in allem, trotz der kleinen Kritik, ist es ein herausragendes Buch dass auf den Schreibtisch eines jeden juristischen Praktikers im Bereich IT-Recht gehört. Fazit: Rundum gelungen.